´
Langeweile

Sitze nun seit gut 2 ½ Wochen in einem Kurs vom Arbeitsamt.
Selbe wie immer. Langeweile.

Das Problem ist wie immer der Unterschied zwischen den Teilnehmern.
Der eine weiß nichts, andre ein wenig und andere viel.

So und wenn man nun viel weiß sitzt man da und langweilt sich.
Dazu flimmernde Monitor…
Ergibt Müdigkeit und Kopfweh.
Der Sinn des ganzen ist wohl der das man in den besagten 10 Wochen nicht in der Arbeitslosenstatistik auftauche. Natürlich frischt man ein wenig sein Wissen auf, und natürlich ist der Kurs für andere Interessant. Aber die Frage an sich ist doch, warum wird es nicht besser unterteilt? Natürlich wäre es wieder etwas kostenintensiver. Aber angenommen ich teile einen Kurs in zwei oder drei Teile, dann bräuchte ich zwei Betreuer mehr. Was wiederum die Arbeitslosenzahlen senken würden. So und wenn nun ein paar Leute mehr arbeiten, dann müssten doch auch mehr Leute ihre Arbeitslosenversicherung zahlen. Welche wiederum das IPB hier bezahlt.

Das Praktikum das ich am Ende habe ist zwar für einen „jungen“ Menschen wie mich interessant, aber jemand der über 50 ist, was soll so ein Mensch mit einem Praktikum?
Natürlich wenn man übernommen wird ist es gut. Aber ein Arbeitgeber der einen Praktikanten bekommen kann der 30 Jahre Berufserfahrung hat. Der wird sich doch sagen: Billige Arbeitskraft für 4 Wochen.

Alleine der Zwang ein Praktikum zu bekommen… Ich meine wenn ich keines bekomme. Was dann? Ich will doch wissen wie es in einem Beruf ist. Und wenn mir dann ein Zwangspraktikum aufgedrückt wird und mir besagter Beruf von vorneherein nicht gefällt.
(in meinem Fall: Büro oder ähnliches…) dann sind das 4 weggeschmissene Wochen.

Es kann hier zwar interessant sein, aber wie oben erwähnt:
Wenn man viel(in meinem Fall) oder alles(noch nicht erlebt aber denkbar) weiß, dann sitzt man hier nur drin und versucht nicht einzuschlafen.

Dann kommt man nach Hause und ist todmüde. Man versucht wieder nicht einzuschlafen weil man sonst Nachts nicht schlafen kann. Man überwindet sich mit dem Hund zu spielen, zu kochen. Einzukaufen und waschen. Mir ist natürlich klar das es nicht allen so geht wie mir. Jemand der etwas lernt ist natürlich aufmerksamer. Und Interessierter. Aber ich finde das Arbeitsamt sollte doch mehr auf die Wünsche der Arbeitsuchenden eingehen.
Natürlich lerne ich auch etwas dazu. Aber hier kommt ein weiteres Problem: Ich lerne am PC zu schnell. Den Lebenslauf hatte ich in ein bis zwei Stunden. Eine zig Seiten Übung in 1 ½ Tagen. Andere sind nach einer Woche damit noch nicht fertig. Problem wie gesagt: Unterschiedlicher Wissenstand der Teilnehmer.

Lebenslauf und Bewerbungsschreiben sind natürlich wichtig und auch gut. Den Teilweise 6 Jahre alten Wissenstand auffrischen. Aber EDV und Internet. Das kenne ich (zu) gut. Eine kurze Auffrischung. Schön. (ehrlich gemeint). Aber eine Woche lang für jemanden mit meinem Wissenstand? (Ja das mag nun Egoistisch klingen) Meiner Meinung nach braucht man einfach eine bessere Unterteilung.

Und sonst? Was es sonst neues gibt…

Habe 1 ½ Wochen Sturmfrei. Eltern im Urlaub.
Gestern gabs Hühnerbrust in Erdnuss Honig Soße.
(Teelöffel Erdnussbutter + 2 Teelöffel Honig + guter Schuss Milch. Fleisch in Streifen schneiden und alles zusammen durchköcheln lassen bis es schön cremig ist.)

Freitag mach ich den Staplerführerschein. (Zahlt das Arbeitsamt. Werde irgendwie das Gefühl nicht los ich wird in Richtung Lager gedrängt…)

Asta hasst mich weil ich jeden morgen aus dem Haus gehe und erst um halb 5 wiederkomme. Zwar kümmert sich der Nachbar um sie aber es ist nicht das selbe.

Hab mir GTA IV besorgt. Komme nur nicht zum zocken. Sitze hier schon den ganzen Tag vor dem PC und habe abends ehrlich gesagt auf nichts mehr Bock. Fernseher an. Kochen. Mit Hund spielen. Auf die Couch und versuchen wach zu bleiben bis 10 Uhr rum. Hoffe das wird besser wenn ich dann einen Beruf habe. (Also muss nicht am PC sitzen, aber diese Müdigkeit am Abend… wenn die weg wäre würds schon reichen.)

Bin erkältet und mach mir nun Abends immer eine Wasserschüssel voll mit Menthol/Eukalyptus, Salz und Pfefferminz Tee zum einatmen. Hilft. Nur zu empfehlen.

Wer immer noch liest, falls das wer liest:
Sitze hier in der Mittagspause und schreibe einen Blogeintrag. Irgendwie komisch. Da mecker ich rum wegen den Monitoren und dann schreib ich hier einen Eintrag. Aber zuhause komme ich einfach nicht dazu.

Wenigstens kann man hier lachen. Also bei dem Kurs da die andren Teilnehmer doch recht amüsant sind. Kann man von den Leitern/Leiterinnen nicht immer behaupten.
Etwas mehr „Spass“ würde nicht schaden.

Grüße
8.7.09 12:25


Werbung


...ôÔ

Ja mal wieder schreibe ich.
Und mal wieder ist es lang her.

Zu viel passiert um das hier ausführlich aufzuschreiben.
Kurzfassung:

Jobsuche
HP anbieter wechsel
Neues HP Design (Bella Macchina)
Neues Blog Design (Dead Letters)
Neue ICQ Nr. (weiß irgendwer mein altes ICQ PW?)

Und sonst?
Mehr privates. Mehr Gedanken.

Zum Blog Design. Dead Letters sind unzustellbare Briefe die auch keinen Absender haben (also haben ja, aber unauffindbar oder in der Art). Briefe die irgendwann einmal jemand geschrieben hat für irgendwen. Aber sie kommen nie an.

Ich wollte es schlicht. Darum nur 3 Farben.
(Die dritte ist grau und versteckt sich im Dead Letters Schriftzug)

Gibt natürlich auch (falls das jemand lesen sollte, und falls dieser jemand natürlich Interesse daran hat) wieder Musik.



Anti Flag - No Paradise

Hab wirklich viel nachgedacht im letzten Jahr. (es ist ja schon über ein Jahr her seit dem letzten Eintrag.)

Hab mich wohl verändert. Hab gemerkt man kann Mauern durchbrechen. Man kann etwas tun wenn man es nur wirklich will.

Bin für 2 Wochen nach Italien. Einfach raus. Ohne Ziel.
Am Ende bin ich in Venedig gelandet. N paar Tage da geblieben und dann heim. 185 km in 9 tagen. Wundere mich selbst. Auf meiner HP wirds das komplette Tagebuch dazu geben und natürlich Fotos.

Vorrausgesetzt ich schaff es das abzutippen.

Hät gerne noch ein paar Wochen drangehängt. (was mir wohl erst jetzt im Nachhinein klar wurde) Aber wie ich bereits sagte. Ich denke ich habe mich geändert. Mir ist klar das ich einen Job brauche um in dieser Welt zu leben.
Das ich für das Überleben wohl ein Teil dieses verhassten Systems sein muss. Mit System ist nun nicht der Staat gemeint, sondern dieses Seelenlose aufstehen, anziehen, arbeiten, heimkommen und schlafen. Dieses Tag ein Tag aus das selbe tun. Man muss es wohl akzeptieren.
Es lohnt sich nicht (vielleicht noch nicht?) aus diesem System auszubrechen. Es zu zerbrechen (und wenn auch nur bei sich selbst) ist schwer und schätzungsweise auch nicht ratsam.

Mir ist klar geworden das es einfach nicht anders geht. Vielleicht muss man einfach dieses kleine Zahnrad sein das mit den anderen im Uhrwerk steckt aber ohne Grund in die andere Richtung läuft? Wer weiß wer weiß.

Natürlich will ich nicht behaupten das jeder Beruf und jeder Mensch zu einem Roboterbetrieb oder einem Robtor geworden ist. Aber man ist auf dem Weg dahin. Es wird verlangt. Es wird befohlen. Und man muss folgen. Sonst verliert man alles. (beruflich gesehen) Und es gibt sicher Arbeitgeber bei denen das (noch) nicht so ist. Aber was für eine Wahl hat man heutzutage als Arbeitsloser? (ich spreche nun allgemein) Kann man es sich noch leisten zu sagen: Nein, das mach ich nicht.
Kann man das? Ich denke nicht.

Liedwechsel.



Anti Flag - Sold as Freedom


War gestern in Freising. Bücher besorgen.
"Ketzer des Wüstenplaneten"
"Credo"
"Fight Club"

Kurz zu den Büchern. Ketzer des Wüstenplaneten ist Teil 5 von der Wüstenplanet Saga. Nachdem ich Teil 1 - 4 bereits habe und gerne gelesen habe, war es irgendwie klar das dieses Buch bald ins Haus kommt.

"Fight Club" ist einer meiner Lieblingsfilme. Es war also irgendwie auch logisch das dieses Buch besorgt werden muss. Ja Buch ist geil. Anders als der Film, aber das hab ich so erwartet. (Ja ich hatte es bereits gestern durchgelesen)
Nur zu empfehlen. Buch und Film.

"Credo". Ra der Klappentext klang interessant. Forcher schaffen es mit Gott zu reden, vor den Türen des Labors stehtn Mob und ein Mann muss alles retten. Übliche hald.^^

So in Freising ansich dann nichts besonderes mehr.

Aber... als ich in der Kammergasse auf den Bus wartet hab ich wirklich eine Wut bekommen.

Was ist aus dieser Welt geworden? (ich bin einer der letzten der alles durch eine Rosa Brille sieht. Mir braucht keiner erzählen das es scheiße ist und viel Mist passiert. Keine Sorge. Aber das?) Wie kann es sein das sich 13 - 14 jährige übers Kiffen, Rauchen und Saufen unterhalten?
Mit geklauten I Pods und Schuhen angeben?
Lässig sagen sie haben ihren Eltern Kippen geklaut.
N I Pod Touch zeigen und sagen: gerstern vom Saturn.
Geklaut?
Klar er kann sich sowas ja nicht leisten.

Was läuft da falsch?
Sich die Erziehung spielt eine Rolle. Die Eltern werden immer Jünger und sind Überfordert. Könnt eine Möglichkeit sein.

Der Gruppenzwang (einer der Sprüche die noch kamen: Wenn ihr 2 nicht raucht gehöhrt ihr nicht dazu)?

Marken und Modewahn?
Schlieslich ging es bei den geklauten Sachen überwiegend um Marken und Modeartikel)

Ich weiß es nicht. Und mir ist durchaus auch bewusst das als ich 13 - 14 war viele bereits geraucht haben.
Tue ich mittlerweile ja auch.
Aber damals hat sich keiner halb tod gesoffen und gesagt er is gerne betrunken auch wenn er sich an nichts erinnert.
Sicher wurde damals auch geklaut.
Aber so viel? So Angeberisch?

Was ist mit der heutigen Jugend los? (natürlich zähle ich gewissermasen auch noch zu einer Jugend) Aber waren wir mit 13-14 wirklich so schlimm?
Ist es so cool damit anzugeben das sein Bruder im Knast ist? das man seinen Vater am liebsten von der Treppe schupsen würde (ja ich weiß auch ich hab vielleicht mal ähnlich gedacht. Also hassen. An Treppenschupsen dachte ich nie.)
Was ist dieser Unterschied zwischen Wahnsinn und Realtität?

Geht auf die Straße und höhrt zu.
Dann findet ihr es heraus.


langer Eintrag.
Bezweifel das irgendwer bis hierherliest.

Falls doch.
grüße von der toten Welt
16.6.09 14:45


 [eine Seite weiter]






Gratis bloggen bei
myblog.de